Zahlungsfähigkeit

Was unternimmt Acredius, wenn ein Unternehmen nicht zahlt?

Sobald es zu einem Zahlungsverzug kommt, noch bevor ein Kredit offiziell als notleidend eingestuft wird, wird unser Partner, die TMF-Gruppe, den Kredit (nach drei aufeinander folgenden Mahnungen an den Kreditnehmer) in der regelmäßigen Berichterstattung an Acredius/Investors als notleidend kennzeichnen und ein Inkassounternehmen damit beauftragen, die Forderung vom Kreditnehmer einzutreiben. (z.B. CJS derzeit https://www.cjs.ch/cms/). Kurz gesagt, Acredius wird über die TMF-Gruppe tätig werden und versuchen, den Gesamtbetrag für den Anleger zurückzuerhalten.

Wenn ein Kreditnehmer aufhört, ein Vertreter des Unternehmens oder des Projekts zu sein und somit ungültig wird, was passiert dann mit dem Projekt?

Im Falle einer Statusänderung des Kreditnehmers ist die Situation fallabhängig. Da der Kreditvertrag jedoch im Namen des Unternehmens steht, ist dies die Haftung des Unternehmens.

Was passiert, wenn der Kreditnehmer eine Zahlung verpasst?

Acredius informiert die Investoren unverzüglich über etwaige Rückzahlungsverzögerungen. Bei Zahlungsverzug, sendet Acredius im Namen des Investors eine Mahnung per E-Mail an den Kreditnehmer und setzt eine Frist für die Rückzahlung. Das Acredius-Recovery-Team wendet sich an den Kreditnehmer und wird jedes verspätete Zahlungsproblem beheben. Zahlt der Kreditnehmer nicht innerhalb der festgelegten Frist, sind der Restbetrag des Kreditvertrags sowie die noch ausstehenden Zinsen sofort fällig und zahlbar. Für weitere Informationen, siehe Verzugszinsen.