Crowdlending als alternative Kreditoption für KMU

In der 5. Folge des „Do you speak Crowdlending?“-Podcasts teilt Tobias Angehrn seine Ansichten über Crowdlending als alternatives Finanzierungsmedium für KMU. Obwohl diese Folge Anfang 2020 aufgezeichnet wurde, sind seine Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Crowdlending-Branche auch heute noch relevant!

Tobias hat über 12 Jahre Erfahrung in der Bankenbranche gesammelt. Er begann mit einer Lehre bei Raiffeisen Schweiz, bevor er als Assistent des Vizepräsidenten zur Credit Suisse wechselte. Aufgrund seiner Faszination für das Unternehmertum in jungen Jahren führte seine wahre Leidenschaft schliesslich zu einem Wechsel in den Fintech-Sektor. Zunächst bei Advanon, bevor er schliesslich sein eigenes Unternehmen, Finwize.ch, gründete. Bemerkenswerterweise ist Tobias derzeit auch Crowdfunding-Botschafter für Crowdify und Generaldirektor bei Tresio.

Lesen Sie unten die Zusammenfassung seines spannenden Podcasts!

Was war Tobias‘ Motivation, in die Crowdfunding- und Crowdlending-Branche einzutauchen?

Tobias stieß 2008 erstmals auf das Konzept des Crowdlending. Ein paar Jahre später begann Crowdlending in der Schweiz an Fahrt zu gewinnen, und da wusste er, dass er bei diesem entscheidenden Wandel in der Finanzbranche dabei sein musste. Während seiner Zeit im Bankensektor hatte Tobias vor allem mit Buchhaltern und CFOs zu tun, aber nicht speziell mit Unternehmern. Er hatte das Gefühl, nicht viel direkten Einfluss zu haben und wollte „mehr und schneller bewegen“, was ihn in die Crowdlending-Branche führte.

Wie unterscheidet sich die Fintech-Branche von der Unternehmenswelt?

Es gibt verschiedene deutliche Unterschiede zwischen den beiden Bereichen. Für Tobias ist der wichtigste Unterschied in der Fintech-Branche das Tempo der Unternehmen. Er hat beobachtet, dass der Beitrag jedes Einzelnen die Richtung eines Unternehmens spürbar verändern kann. Das Tempo in der Unternehmenswelt ist wesentlich langsamer. Hinzu kommt, dass in der Unternehmenswelt die Einrichtungen und die Infrastruktur bereits vorhanden sind. In einem Start-up muss man oft alles von Grund auf neu aufbauen, und sehr oft gibt es keine Prozesse, wenn man etwas Neues ausprobieren will.

„Mit Crowdlending kann man auch mit kleinen oder großen Beträgen investieren und direkt etwas für die Unternehmen bewirken.“

Was sind die Vorteile von Crowdlending aus der Sicht eines Investors?

Die beiden Hauptvorteile sind Diversifikation und Wirkung. Crowdlending ist eine völlig neue Anlageklasse mit einer geringen Korrelation zu anderen Anlageklassen. Aus portfoliotheoretischer Sicht kann man mit Crowdlending wirklich diversifizieren. Mit Crowdlending kann man auch in kleine oder große Beträge investieren und direkt einen echten Einfluss auf diese Unternehmen ausüben.

Was ist Finwize? Die Rolle von Tobias in diesem Unternehmen und Tresio, sein neues Herzensprojekt.

Finwize ist ein digitaler Finanzassistent für KMU und ist derzeit in drei Geschäftsfeldern tätig:

1) Finanzberatung, 2) Beratung bei der Kreditbeschaffung durch alternative Finanzierungsformen 3) Tresio – ein Cashflow-Planungstool für KMU.

Tobias ist derzeit Generaldirektor bei Tresio. Seiner Meinung nach ist der fehlende Cashflow in der Schweiz immer noch eine der größten Ursachen für den Niedergang von Unternehmen. Er glaubt, dass Tresio ein Instrument sein kann, um dieses Problem für KMU zu lindern.

Warum möchte Tobias den KMU auf ihrem Weg helfen?

Tobias umgibt sich gerne mit Menschen, die sich für KMU und Unternehmertum begeistern. Er ist der Meinung, dass man mit KMUs einen direkten Mehrwert für die Unternehmen schaffen und eine Wirkung erzielen kann. Außerdem kann man so direkt mit den Entscheidungsträgern interagieren und Einblicke in ihre Denkweise gewinnen. Für ihn ist das wirklich inspirierend und eine fantastische Lernmöglichkeit.

„Crowdlending-Plattformen sind in der Regel sehr flexibel und schnell in der Entscheidungsfindung, und das sollten sich Unternehmen zunutze machen.“

Was rät Tobias den KMU bei der Finanzierung?

Zunächst einmal ist es wichtig, die eigene Situation zu bewerten und sich ein genaues Bild von der eigenen finanziellen Lage zu machen. Informieren Sie sich über die verschiedenen Arten der Finanzierung und darüber, wie viel davon für Sie sinnvoll ist. Oft suchen Unternehmer nach finanzieller Unterstützung, ohne zu wissen, welche Art von Kredit sie benötigen oder was sie mit dem Geld machen wollen. Wenn Sie einen Kredit aufnehmen wollen, sollten Sie berechnen, wie viel er Sie kosten wird (einschließlich der Zinsen) und welchen Nutzen Sie daraus ziehen können.

Zweitens: Informieren Sie sich über die verfügbaren Optionen. Heutzutage gibt es verschiedene spannende und innovative Möglichkeiten, ein Unternehmen zu finanzieren, insbesondere mit Crowdlending. Crowdlending-Plattformen sind in der Regel sehr flexibel und schnell in der Entscheidungsfindung, und das sollten sich Unternehmen zunutze machen.

Und schließlich: Lesen Sie das Kleingedruckte. KMU-Besitzer übersehen manchmal die kleinen Details. Sie denken vielleicht, dass sie einen Kredit mit einem Zinssatz von 1 % pro Jahr aufnehmen, ohne zu wissen, dass dieser mit Sicherheiten verbunden ist. Beurteilen und bewerten Sie die Risiken. In manchen Fällen ist es vielleicht günstiger, ein unbesichertes Darlehen aufzunehmen und einen höheren Zinssatz zu zahlen, aber nicht zu riskieren, dass Sie Ihr Anlagevermögen verlieren, falls Ihr Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten gerät.

Was ist der Unterschied zwischen Crowdfunding und Crowdlending?

Laut Tobias ist Crowdfunding lohnabhängig, während man beim Crowdlending sein Geld mit Zinsen zurückbekommt. Beim Crowdfunding helfen Sie einem Unternehmen, seine Idee zu verwirklichen, indem Sie Geld für das Projekt spenden. Im Gegenzug erhalten Sie eine Gegenleistung – ein Produkt oder eine Dienstleistung, ohne Ihr Geld zurückzubekommen.

„Sprechen Sie Crowdlending?“

Dieser Podcast hat zum Ziel, verschiedene Aspekte der Crowdlending-Branche abzudecken! Seine Mission ist es, Sie mit allen Einblicken in diesen Markt zu versorgen und Ihnen zu helfen, informierte Entscheidungen zu treffen.

Dieser Podcast ist auf Spotify, Apple Podcasts, Sticher, SoundCloud und Youtube verfügbar.

Schreibe einen Kommentar